Ausbildung zum/zur Heilpädagogen/-in

Fachakademie für Heilpädagogik Rummelsberg

Infos zum Standort

Heilpädagogen*innen beginnen ihre Ausbildung

Arbeit, Familie und Ausbildung geleichzeitig? Das geht, wie der neue Kurs 18 an der Fachakademie für Heilpädagogik Rummelsberg beweist:

Im September haben 18 Frauen und Männer begonnen, sich im Kurs 18 berufsbegleitend zu staatlich anerkannten Heilpädagogen und Heilpädagoginnen ausbilden zu lassen. 

Das Ausbildungssystem wurde im Jubiläumsjahr der Fachakademie für Heilpädagogik verändert, um parallel zum Studium im Beruf tätig und mit Familie sein zu können. Die vierjährige berufsbegleitende Ausbildung findet erstmalig in diesem Schuljahr an jedem Mittwoch und in drei Blockwochen statt.

„Durch die neue Ausbildungsform mit einem Tag in der Woche bekomme ich das gut mit meiner Arbeit hin“, freut sich eine Studierende. Eine andere ist ebenfalls froh über die Umstellung: „Ich freue mich so sehr, die Ausbildung beginnen zu können. Das wäre mit dem Blockwochensystem, meinem familiären Eingebundensein und dem Job nicht gegangen“, ist sie sich sicher.

Schulleiterin Stephanie Bäsmann und ihre Kolleginnen und Kollegen nehmen die Neugierde und den Wissensdurst der Studierenden wahr. Der Kurs steckt voller Fragen stellender Menschen und bringt seine Erfahrungen aus den Arbeitsfeldern ein. Das führe zu gegenseitiger Bereicherung, so Schulleiterin Bäsmann. „Wir freuen uns, Menschen die Heilpädagogik und ihre Vielfalt und Möglichkeiten vermitteln zu dürfen.“

Gruppenbild von Studierenden des Kurs 18

Heilpädagogen*innen beginnen ihre Ausbildung

Arbeit, Familie und Ausbildung geleichzeitig? Das geht, wie der neue Kurs 18 an der Fachakademie für Heilpädagogik Rummelsberg beweist:

Im September haben 18 Frauen und Männer begonnen, sich im Kurs 18 berufsbegleitend zu staatlich anerkannten Heilpädagogen und Heilpädagoginnen ausbilden zu lassen. 

Das Ausbildungssystem wurde im Jubiläumsjahr der Fachakademie für Heilpädagogik verändert, um parallel zum Studium im Beruf tätig und mit Familie sein zu können. Die vierjährige berufsbegleitende Ausbildung findet erstmalig in diesem Schuljahr an jedem Mittwoch und in drei Blockwochen statt.

„Durch die neue Ausbildungsform mit einem Tag in der Woche bekomme ich das gut mit meiner Arbeit hin“, freut sich eine Studierende. Eine andere ist ebenfalls froh über die Umstellung: „Ich freue mich so sehr, die Ausbildung beginnen zu können. Das wäre mit dem Blockwochensystem, meinem familiären Eingebundensein und dem Job nicht gegangen“, ist sie sich sicher.

Schulleiterin Stephanie Bäsmann und ihre Kolleginnen und Kollegen nehmen die Neugierde und den Wissensdurst der Studierenden wahr. Der Kurs steckt voller Fragen stellender Menschen und bringt seine Erfahrungen aus den Arbeitsfeldern ein. Das führe zu gegenseitiger Bereicherung, so Schulleiterin Bäsmann. „Wir freuen uns, Menschen die Heilpädagogik und ihre Vielfalt und Möglichkeiten vermitteln zu dürfen.“

Gruppenbild von Studierenden des Kurs 18